Guerilla Gardening – lasst uns Bomben werfen

Guerilla Gardening macht die Städte schönerGuerilla Gardening oder auch Guerilla Gärtnern/Gärtnerei bezeichnet das heimliche Aussäen von Pflanzen in Großstädten bzw. allgemein im öffentlichen Raum.
Wo Guerilla Gardening in den 1970er Jahren ursprünglich als Form des politischen Protestes engagierter ‚Gartenpiraten‘ begann, ist es heute eine zivile Bewegung geworden, um verödete Stadtlandschaften zum Leben zu erwecken.

Macht die Welt bunt und schön
Guerilla Gardening ist mittlerweile Vielen ein Begriff und so gibt es neben dem ’normalen‘ Saatgut auch vielerorts spezielle ‚Samenbomben‘ oder „Seedbombs“ zu kaufen, die das großflächige aussäen praktischer gestalten (vor allem in unzugänglichem Gelände). Es finden auch immer wieder Events rund um das Guerilla Gardening statt. So wird es zum Beispiel auf dem Festival N.a.t.u.r. in Bochum einen Workshop „Seedbombs basteln mit den GartenPiraten“ geben. Der Workshop findet am 13.Mai 2012 statt.

Guerilla Gardening in der City_ fairtopia.orgMehr Infos zum Guerilla Gardening findet ihr u.a. hier

Lieblingsschokolade: vegan, fair und klimaneutral

Unjournalistisch und völlig subjektiv stelle ich – Lyra Nanerendij – heute meine Lieblingsschokoladen vor. Kürzlich entdeckt im Berliner Veganz und wieder gekauft im Dortmunder Vegilicious. Das Besondere daran ist nicht nur, dass sie vegan und superlecker sind. Sie sind darüber hinaus auch noch fair gehandelt und klimaneutral. Kaum hatten meine schokogierigen Augen die drei  nun vorzustellenden Schokoladensorten im Regal entdeckt, musste ich auch schon zugreifen. Alle drei snd von Naturata. Für Vegetarier gibt es noch eine größere Auswahl. Aber nun zur Geschmacksprobe:

Zu aller erst probierte ich dieWeiße Reismilch Stracciatella Kirsch. Hmmmm…ein Fest für die Geschmacksnerven. Die Schokolade schmilzt zart auf der Zunge und entlockt dem geneigten Genießer den einen oder anderen Seufzer. Die dunklen Schokoladensplitter und die getrockneten Sauerkischstückchen runden den Geschmack angenehm ab und verführen gleich zum nächsten Stück. Vorsicht Suchtgefahr!

Als nächstes kam dann die Reismilchschokolade mit ganzen Mandeln an die Reihe. Die Reisvollmilch schmilzt genauso zart wie die weisse Schokolade. Die leckeren Mandeln laden zum Beißen ein

und lassen einem beim Genuss derselben die Augen schließen. Auch hier wurde ein wundersames Gedicht komponiert, das dem Gaumen ein traumhaftes kulinarisches Erlebnis beschert.

 

Last but not Least: die Reismilchschokolade. Im Vergleich mit den beiden Vorgängern kommt diese zwar etwas einfach daher, aber auch hier erlebt man den

zartschmelzenden Schokokick. Für all jene, die eine leckere vegane Vollmilchschokolade suchen genau das Richtige. Zu kaufen gibt es alle drei Variationen neben den bereits

genannten Läden selbstvertständlich auch beim veganen Lebensmittelhändler Deines Vertrauens.

Und jetzt losgekauft und selbst probiert!!

 

Vegan Spring Hannover 2012

Der Frühling ist da!
Am Samstag, den 14. April 2012, findet in Hannover auf dem Steintorplatz zum bereits zweiten Mal der Vegan Spring statt. Ab 12Uhr locken zahlreiche Stände mit vielfältigem veganem Essen mit Mode, Kosmetik und vielem mehr. Rahmenprogramm wird auf der Vegan Spring – Bühne stattfinden. Diverse Vorträge, veganes Showkochen und Live-Musik (Killing Tofu) runden das Frühlingsfest ab und geben einen Einblick in die vegane Lebensweise. Impressionen vom Vegan Spring 2011 bieten schon mal einen Vorgeschmack auf kommenden Samstag.

Fair Handeln – Stuttgart 2012

Die internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles Handeln findet vom 12. bis 15. April 2012 in Stuttgart statt. Nachhaltige Produkte und fairer Handel stehen auch dieses Jahr im Mittelpunkt der Messe FAIR Handeln. Es wird eine vielfältige Mischung unterschiedlichster Produkte aus den Bereichen Lebensmittel, Mode oder Kunsthandwerk präsentiert, sogar nachhaltige Reisen und ethische Geldanlagen sind im Angebot der Aussteller auf der Messe enthalten.

Die internationale Messe blickt auf Entwicklungs- und Schwellenländer in den Bereichen Wirtschaft, Finanzwesen, Tourismus und Konsum sowie auch auf die Zusammenarbeit von Fachleuten und Verbrauchern. FAIR HANDELN dient nicht nur als Verkaufsplattform, soll auch eine Informations- und Kontaktbörse sein für die „Fair Trade – Branche“ sowie für die Medien und den Verbraucher.

Für Rahmenprogramm ist ebenfalls gesorgt. Auch werden neben dem Fachtag am Donnerstag auch ein Kinder- und Jugendtag sowie ein Fachtag für Kommunen angeboten. Mehr Infos hier.

Saisonaler Einkaufsplaner im Kampf gegen die Verschwendung

Die Website www.reste-essen.de widmet sich dem Thema der Lebensmittelverschwendung und möchte in erster Linie ein praktisches Hilfsmittel sein, um die Verschwendung zu verringern. Hierzu kann man auf unserer Startseite seine Reste/Zutaten in eine Suchmaske eingeben. Anschließend bekommt man passende Rezepte angeboten. Es gibt auch eine Saisonampel, welche die Zutaten in den Rezepten mit grüner Schrift kennzeichnet, wenn sie gerade Saison haben und mit roter Schrift, wenn Sie keine Saison haben. So weiß man auf einen Blick, ob das Rezept das man auswählen möchte auch mit der Jahreszeit vereinbar ist und die Zutaten regional verfügbar sind.

Demnächst soll es auch einen saisonalen Einkaufsplaner als Webapp geben, der für 2 bis 5 Tage saisonale Rezepte vorschlägt und daraus einen Einkaufszettel zusammenstellt. Und somit auch der sinnlosen Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf ansagt. So soll der Einkaufsplaner funktionieren:

1. Der Besucher schaut sich aktuelle Rezeptvorschläge an, die vor allem saisonales Gemüse berücksichtigen und wählt die Rezepte aus, die er für die nächsten Tage ausprobieren möchte. Alle benötigten Zutaten werden auf einem ausdruckbaren Einkaufszettel zusammengefasst. Falls bestimmte Rezepte nicht gewünscht sind, können diese einfach gegen andere ausgetauscht werden.

2. Auf dem DIN A4-Ausdruck werden unter dem Einkaufszettel noch zusätzlich die gewünschten Rezepte mit Zubereitungsanweisung zu finden sein, die man sich beispielsweise an den Kühlschrank oder an die Pinnwand neben dem Herd hängen kann. So hat man innerhalb kürzester Zeit seinen Speisen- und Einkaufsplan für eine Arbeitswoche erstellt.

3. Wer sich das Papier und die Druckerkosten sparen möchte, kann den Einkaufszettel auch einfach mit seinem Smartphone im Supermarkt aufrufen – echt praktisch.

Saisonal und gut geplant
Die Planung des Einkaufs ist natürlich sinnvoll gegen Verschwendung. Mit dem Einkaufsplaner müsste man nun nicht mehr großartig darüber nachdenken, welches Gemüse gerade Saison hat oder nicht. So hätte man immer einen Einkaufszettel zur Hand, der auf die Saison achtet. Das wäre dann gleich doppelt gut fürs Klima.

Um den saisonalen Einkaufsplaner umsetzen zu können, nehmen die Gründer der Website am Nachhaltigkeitswettbewerb von Tesa „Zeichen kleben“ teil. Wer den saisonalen Einkaufsplaner gern unterstützen würde, kann bis zum 30.04. für die Idee abstimmen.