Pflanzliche Kosmetik

Veganismus und Kosmetik

Der Veganismus ist auf einem Siegeszug. Weltweit beschließen immer mehr Menschen vegan zu leben. Dies ist vor allem auf den einfachen Zugang zu Informationen und die sich verbreitende Aufklärung über den Veganismus zurückzuführen. Ein Großteil der Veganer konzentriert sich allerdings nur auf eine vegane Ernährung. Viele Personen denken gar nicht daran, dass auch Bereiche im Textilsegment sowie Medikamente und Kosmetikprodukte mit tierischen Nebenprodukten durchsetzt sind. Der steigende Einfluss des veganen Lebensstils kann auch daran erkannt werden, dass sich immer mehr große Beauty-Unternehmen zur Produktion veganer Kosmetik entscheiden.

Kosmetik vegan

Die Herstellung von Kosmetik unter veganen Gesichtspunkten

Zahlreiche Kosmetikartikel werden mit tierischen Produkten hergestellt. Zahnpasta wird mit Knochenmehl produziert. Bodylotions werden mitunter mit Östrogenen schwangerer Stuten „aufgepeppt“ und Lippenstifte werden mit Rinderfett geschmeidig gehalten. Diese Inhaltsstoffe klingen abstoßend: Leider sind diese allzu oft in Kosmetikprodukten enthalten. Eine klare Benennung dieser tierischen Nebenprodukte erfolgt nur selten. Immer mehr Personen entschließen sich Kosmetika ohne tierische Nebenprodukte zu nutzen. Diese sind heutzutage massenhaft auf dem Markt vorzufinden und stehen herkömmlichen Produkten in nichts nach.

Die Auswahl in Kaufhäusern ist leider noch recht begrenzt: Im Internet können aber dennoch zahlreiche Produkte vorgefunden werden. Eine vegane Lebensweise sollte sich nicht nur auf die Ernährung beschränken: Es sollte immer versucht werden komplett ohne tierische Produkte auszukommen. In der Kosmetikbranche werden vor allem tierische Fette, Emu- und Nerzöl, Wollwachs, Östrogene und Knochenmehl verwendet.

Marken, die tierfreie Produkte führen, sind unter anderem:

  • Die DM-Marken Alverde und zum Teil auch Sundance
  • Weleda (nicht das gesamte Sortiment, weitere Hinweise auch hier)
  • Neobio mit dem Großteil seines Sortiments
  • Bach®-Blüten sind bei kleinen Beschwerden eine Alternative zu Medikamenten und tierfrei

Die Liste könnte noch weiter fortgeführt werden. Wie gesagt ist es einfach immer wichtig, die „versteckten“ Inhaltsstoffe zu kennen und sich zu informieren.
Veganer Lippenstift

Siegel sorgen für Klarheit

In herkömmlichen Kosmetika werden zahlreiche tierische Inhaltsstoffe verwendet. Die Liste der tierischen Inhaltsstoffe ist lang. Diese können für Laien nicht immer auf den ersten Blick erkannt werden. Oftmals sind die tierischen Produkte mit lateinischen Namen oder Fachbegriffen versehen. Wer beim Kauf auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auf vorhandene Vegan-Siegel achten. Anerkannte Logos garantieren eine Produktion ohne tierische Inhaltsstoffe. Die beiden bekanntesten Vegan-Siegel sind die Veganblume und das Siegel „Cruelty free and vegan“. Während die Veganblume von der englischen Vegansociety stammt, ist das zweite Siegel auf die PETA USA zurückzuführen. Bei der Auswahl der veganen Produkte ist zu beachten, dass diese nicht automatisch Bio- oder Naturkosmetik darstellen. Dafür existieren eigene Siegel. Grundsätzlich sollte vor einem Kauf immer auf die Inhaltsstoffe geachtet werden. Deren Bedeutung kann bei Zweifeln schnell im Internet recherchiert werden.