Earth friendly fahren mit dem Elektro-Motorrad

Motorisiert durch die Gegend zu fahren hat meist nichts mit eco oder earth friendly zu tun, sondern ist in erster Linie umweltschädlich. Aber es geht auch nachhaltig und öko – Fahrzeuge mit Elektromotor machen es vor. Mittlerweile gibt es immer ausgereiftere Modelle und das nicht nur bei Pkw, auch Motorräder werden als Elektromaschinen entwickelt. Leider ist die Reichweite noch nicht so optimiert, dass solche Maschinen auf große Nachfrage stoßen, aber richtungsweisend sind sie allemal. Hier sind einige interessante Beispiele von Motorrädern mit Elektroantrieb.

Yamaha YZF-R1
Die elektrische Yamaha kann bis zu 160km/h reißen, ist allerdings auf 130 km/h gedrosselt. Sie hat ca. 40-70 Kilometer Reichweite, was zwar schon ganz nett ist, aber durchaus noch ausbaufähig. Interessantes Feature sind die austauschbaren Akkus. Ladezeit 1-3 Stunden.

KTM Zero Emission Motorbike
Das KTM Freeride ist als SuperMoto und Crosser erhältlich. Bis zu 105km/h und maximal 70 Kilometer Reichweite sind die Eckdaten der Bikes. Die beiden werden ab Mitte 2011 erhältlich sein, für den stolzen Preis von „unter 10.000“ Euro.

ElektroCat
Die ElektoCat wurde von der Schwedin Eva Hakansson entwickelt und bisher gibt es auch nur diesen einen Prototypen. Zu den Hintergründen und der Entstehung des Elektromotorrads schreibt die die ‚grüne‘ Schrauberin in ihrem Blog. Die Maschine ist allerdings wohl eher stadttauglich.

Brammo Empulse
Das Brammo Empulse kann sich mit seinen 55 PS und 160km/h schon sehen lassen, doch auch hier beträgt die Reichweite nur ca. 160 Kilometer, mit Ersatzakkus schafft man die 320 Kilometer. Das wäre eine kleine Tagestour. 100%ig ausgereift ist das Ganze noch nicht, aber man kann sich das Ziel gut vorstellen. Das Empulse hat einen ganz praktikablen Weg eingeschlagen, um auch auf dem Motorrad earth friendly unterwegs zu sein und seinen Carbon Footprint gering zu halten.

Schreibe einen Kommentar