Vegane Wohlfühlstunden im KosmETHIK Studio – Zu Besuch bei Vegan Rocks Beauty

Der ganz besondere Beauty Salon

Monika Hertel führt uns freudestrahlend in ihr Vegan Rocks Beauty KosmEthik Studio inmitten der Essener Innenstadt. Im frisch eröffneten Beauty Salon der 32-Jährigen findet sich alles, was das Beauty-Herz begehrt und das absolut tierversuchsfrei und 100% vegan – Das ist einzigartig in Deutschland.
Das vegane Kosmetikstudio ist angeschlossen an einen Friseurladen, der mittlerweile auch ein veganes Angebot ins Programm aufgenommen hat. Das Vegan Rocks Beauty ist hell und freundlich und neben dem Behandlungsbereich auch mit einer gemütlichen Couch ausgestattet. Grüne und rote Farben prägen dezent das Bild, der Behandlungsbereich ist wohlsortiert und wirkt einladend. Doch, hier lässt es sich sicher gut entspannen. Da wir aber heute noch keine Anwendung gebucht haben, sondern ein Gespräch mit Monika führen wollen, ist die bequeme Couch für die nächsten Minuten unser.
Vegan Rocks Beauty
Das Vegan Rocks Beauty feierte am 14. Juli Eröffnung und hat sich der Welt des Schönen verschrieben. Neben Beauty-Anwendungen, stehen auch Wellness und Gesundheit bei Vegan Rocks Beauty auf dem Programm, und so bietet Monika in ihrem schnuckeligen Kosmetiksalon auch zahlreiche Massagen und regenerierende Behandlungen an. Doch wie kommt man auf die Idee, ein veganes Kosmetikstudio zu eröffnen und wer ist die treibende Kraft dahinter?


Moni im Vegan Rocks Beauty

Schönheit und Wellness – Zur Ruhe kommen mitten in der Innenstadt

Monika Hertel lebt in Essen, stammt ursprünglich aus Danzig und hat sich dem Schönen verschrieben. Da sie seit zwei Jahren vegan lebt, setzt sie diese Lebensphilosophie auch in ihrem Beauty Studio um. So war von Anfang an klar, dass es in Ihrem Studio weder Produkte und Materialien mit tierischen Inhaltsstoffen geben wird und dass sie ausschließlich tierversuchsfreie Produkte verwendet.
Doch wie genau kam es zu der Idee mit dem rein veganen Kosmetikstudio?
Auslöser für die Entscheidung, ein veganes Leben zu führen war die Lektüre des Buches „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer. Ethik, Tierschutz, die Umwelt und nicht zuletzt die eigene Gesundheit sind ihre Gründe für diesen Schritt. „Leider wird oftmals die Eigenverantwortung abgegeben.“ Nach einer Woche geteilten Kühlschranks mit ihrem Mann, wurde dieser, ebenfalls nach Lesen des Buches, zum Veganer. Zeitgleich mit dem Beginn ihres veganen Lebens, hing Monika auch das Rauchen an den Nagel. Nach ihrem Wirtschaftspsychologie-Studium hat sich der Weg zum eigenen Kosmetikstudio fast aufgedrängt – ein Großteil ihrer Familie arbeitet bereits als Fußpfleger(in) oder als Inhaberin eines Kosmetikinstitutes im Beautybereich. Da war es nur eine kurze Überlegung bis die Idee mit dem rein veganen Kosmetikstudio Gestalt annahm. „Ich war immer mit auf Beauty-Messen gewesen und hatte durch meine Familie viele Berührungspunkte mit der Kosmetikwelt. Dann habe ich mich entschlossen, vegan zu leben und bin selbst nicht mehr zu Gesichtsbehandlungen oder Fußpflege gegangen, weil bei diesen Behandlungen tierische Produkte wie z. B. Tierborsten eingesetzt werden. Ich habe viel gesucht, aber kein Angebot gefunden, das vegan war- also selber machen.“ Monika ließ sich dermatologisch ausbilden. Der Schritt von der Planung bis zum eigenen Kosmetikladen verlief dann recht schnell und so konnte das Vegan Rocks Beauty am 14.07. diesen Jahres Eröffnung feiern.


Vegan Rocks Beauty Kosmetiksalon

Lob an die „vegane Szene“ und gemischte Reaktionen

Das Studio hat einen guten Start hingelegt, das nicht zuletzt wegen der „veganen“ Szene, meint Moni:“Die vegane Community hat vor allem per Facebook die Studioeröffnung sehr schnell verbreitet. Es sprachen mich Leute an, die über Facebook von Vegan Rocks Beauty gehört hatten. Ich habe ein ganz großes Lob für die ‚vegane Szene‘. Das ist wirklich klasse!“ Doch eine konkrete Zielgruppe gibt es im Vegan Rocks Beauty nicht. Monika möchte sich ungern ausschließlich an Veganer/innen wenden. Die Angebote werden schließlich auch von Omnivoren gern wahrgenommen und bei einigen ist auch das Interesse da, sich bei ihr über tierversuchsfreie Kosmetikprodukte zu informieren. „Viele junge Leute zwischen 25 und 30 Jahren fühlen sich angesprochen, sind sehr ‚open minded’ und stehen dem Ganzen recht offen und neugierig gegenüber.“ erklärt uns Monika freudig. Zu ihr kommen viele Studenten, aber auch Weltenbummler und Leute mit höheren Positionen. Der Anteil an Männern und Frauen, die für Kosmetikbehandlungen ins Vegan Rocks Beauty kommen hält sich dabei in etwa die Waage. Während Frauen vor allem optische Veränderungen durchführen lassen, kommen Männer eher wegen der Basics wie zum Beispiel Enthaarungen. „Der Trend geht Richtung ‚Mann’, Männer achten heutzutage mehr auf sich.“ weiß Monika zu berichten.
im Kosmetikstudio Vegan Rocks Beauty

Wenn inmitten der Vielzahl an Kosmetikstudios eines eröffnet, dass ganz anders ist als alle anderen, sind da nicht kritische Blicke von der Konkurrenz vorprogrammiert? Monika winkt lächelnd ab:„Die gab es nicht. Niemand hat Probleme gemacht, weil es nun noch einen Wettbewerber mehr auf dem Markt gibt. Einige haben sich sicherlich auch gefragt, ob so ein Konzept wie unseres überhaupt funktionieren kann.“ Dass es funktioniert und dies sogar sehr gut, das hat Monika allen Zweiflern gezeigt. Der Start des Studios läuft bisher sehr gut. Interessant ist auch, dass eben nicht nur Veganer/innen als Kunden zu ihr kommen, sondern ein bunt gemischter Haufen. So sehen ihre Kunden den veganen Aspekt entweder als Vorraussetzung für einen Besuch in ihrem Studio oder aber einfach als zusätzliches „Plus“ zu einer Behandlung. „Entweder kommen die Leute ganz gezielt deswegen oder sie bemerken es erst so richtig, wenn sie zur Behandlung kommen. Ich missioniere nicht, bei Interesse gebe ich gern Informationen zum Thema Veganismus. Bisher habe ich auch nur positives Feedback bekommen. Die Skepsis in Bezug auf die ‚vegane Komponente’ kam eher aus der Kosmetikbranche.“

Wie kommt der Zusatz „100 Prozent vegan“ denn bei den omnivoren Kunden an, möchten wir von Monika wissen. „Oft ist die überraschte Reaktion von Omnivoren:’ich dachte, das wäre was zu essen?’ Ich leiste da gern auch Aufklärungsarbeit, möchte aber keinesfalls das Thema ‚vegan’ aufdrängen. Wenn Kunden darüber sprechen möchten und Interesse zeigen, dann gehe ich sehr gern darauf ein. Ich habe auch schon omnivore Kunden gehabt, die meinten, ‚Bei euch habe ich einfach ein besseres Gewissen.’ Sie sehen es also durchaus als Investition auch ins Gewissen. So tut man nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern gleichzeitig auch etwas Gutes für Tiere und Umwelt und kann guten Gewissens die Behandlung genießen.“
Vegan - Lesestoff im Vegan Rocks Beauty

100 Prozent vegan im Kosmetikdschungel – Vegan Rocks Beauty betritt Neuland

Ein komplett veganes Kosmetikstudio zu betreiben ist durchaus eine Herausforderung. Das kann sich jeder vorstellen, der schon mal auf die Angabe der Inhaltstoffe bei Kosmetikprodukten geschaut hat. Vieles mutet da sehr kryptisch an oder ist nicht auf Deutsch angegeben, sondern auf Englisch oder sogar Latein. Und das ist nicht alles, denn die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe ist eine Wissenschaft für sich. Lecithin kann zum Beispiel pflanzlichen oder tierischen Ursprungs sein.
Blumige Wände im Vegan Rocks Beauty
Nicht immer werden alle Bestandteile deklariert, oft hilft da nur eine konkrete Produktanfrage direkt beim Hersteller. Einige Hersteller haben kein Verständnis für die Ethik-Komponente und beharren hartnäckig darauf, dass ihr Produkt inklusive tierischer Bestandteile doch gut sei. Das vegan mehr als nur „Essen ohne Tier“ ist, ist noch nicht überall verbreitet. „Hersteller, die mir nicht glaubwürdig versichern können, dass ihr Produkt vegan ist, nehme ich nicht in mein Sortiment auf.“ meint Monika. Da ist sie ganz konsequent: „Das Vegan Rocks Beauty ist 100 Prozent vegan, auf tierische Inhaltsstoffe wird komplett verzichtet, das heißt beispielsweise auch keine Bienenwachse.“
Komplett vegan bedeutet aber auch, dass die Maschinen, welche für manche Behandlungen zum Einsatz kommen, keine tierischen Bestandteile aufweisen:“Der Bürstenkopf einer der Maschinen, die für die Gesichtsbehandlung genutzt werden, gibt es nur mit Tierhaar. Wir benutzen im Vegan Rocks Beauty eine Spezialanfertigung mit hochwertigen Kunstborsten. Den Bürstenkopf hat mein Vater, der Dreher ist, extra gefertigt.“ 100 Prozent vegan bedeutet also auch teilweise viel Erfindungsgabe und Kreativität und Eigenleistung.

Es gibt zwar viele Kosmetiklisten im Netz, die angeblich vegane Produkte beinhalten, aber keine komplett vollständigen Auflistungen. Das ist schon allein deshalb ein schwieriges Unterfangen, da Hersteller die Produktzusammenstellung von Zeit zu Zeit ändern. Einige bezeichnen ihre Produkte als „vegan“, auch wenn sie es nicht sind, der Begriff ist immer noch nicht geschützt. Einfach ist es sicherlich nicht, sich in diesem Dschungel zurecht zu finden. Daher werden neue Produkte von Monika auch immer erst geprüft, ob sie denn auch wirklich vegan sind. Neben den Bürstenköpfen sind auch andere nur schwer vegan umsetzbar. Kleber für die Nagelmodellage oder künstliche Wimpern sind beispielsweise nicht vegan erhältlich und bisher fehlt es an veganen Alternativen. Monika ist auf diesem Gebiet eine Wegbereiterin, denn sie betritt mit Vegan Rocks Beauty völliges Neuland. Die Produkte und ihre Inhaltsstoffe genau zu definieren und sich umfassend darüber zu informieren, erfordert viel umfangreiche und zeitraubende Recherche. Dennoch erweitert sie ihr Sortiment ständig und kann so immer mehr Produkte verwenden und anbieten.
Kräuter im Kosmetikstudio
Einige Produkte, die Monika Hertel im Vegan Rocks Beauty für ihre Behandlungen nutzt, waren aber auch einfach zu ersetzen. So findet bei ihr beispielsweise die Enthaarung mit Zuckerpaste anstatt mit Heißwachs, welches Bienenwachs enthält, statt. Dabei ist sie in ihrer Preisgestaltung keineswegs teurer als andere Kosmetikstudios. „Der Preis ist genau wie der von anderen Beautysalons in der Umgebung, die Arbeit im Vorfeld aber sehr viel aufwendiger.“ Ihre Pionierarbeit kommt sicherlich etwaigen Nachfolgern zugute, die diesen enormen Erstaufwand dann nicht mehr betreiben müssten. Sie liebäugelt daher mit einer eigenen komplett vegane, Bio-Kosmetik-Produktreihe.

Wohlfühlen im Vegan Rocks Beauty – Das Behandlungsspektrum

Neben ihren eigenen Produkten, nutzt Monika namhafte Naturkosmetikhersteller wie Safeas, Hagina, Farfalla und bald wahrscheinlich auch Dr. Baumann. Wichtig dabei ist ihr nicht nur, dass die verwendeten Inhaltsstoffe keine tierischen Bestandteile enthalten und nicht an Tieren getestet wurden, sondern auch die hohe Qualität der Produkte. So sollen z.B. keine Mineralöle oder andere „Abfallprodukte“ beinhaltet sein: „Über Mineralöl bei Kosmetikprodukten sind viele immer noch nicht aufgeklärt.“
Geplant sind Kooperationen mit weiteren Kosmetikherstellern wie beispielsweise OCC Make-Up oder den 100 prozentig veganen Lippenbalsamen von Crazy Rumors. Mit Sicherheit wird Monika auch weiterhin ihre eigenen Kreationen erweitern und in ihre Behandlungen einfließen lassen.

Sofaecke im Vegan Rocks Beauty

Doch Monika bietet mit ihrem Vegan Rocks Beauty sogar noch einiges mehr, als das recht breite Behandlungsspektrum ahnen lässt. Es gibt bei ihr auch immer wieder Specials ganz unterschiedlicher Art. Unter dem Motto „Vegan Rocks You“ gibt es jeden Monat ein ganz neues Spezialangebot. Monikas Specials sind immer vegan, es muss aber nicht immer ‚nur’ Kosmetik sein. Dabei kann es sich um vegane Kochkurse, um Seminare „wie pflege ich meine Haut richtig“ oder auch Ausstellungen mit veganem Kontext handeln. Im September gab es ein Special „Wir wollen Meer!“ rund um das Thema Meer. Über die aktuellen Specials und die Behandlungen im Einzelnen könnt ihr euch am besten auf Monikas Website oder auf der Facebookseite informieren.Im Vegan Rocks Beauty bietet Monika alles an, was das Beautyherz begehrt. Das Angebot reicht von verschiedenen Gesichtsbehandlungen (beispielsweise Basic Refresh, Algen-Repair, Akne-No More oder Augen-Intensive) und Körperbehandlungen für Rücken, Brust und gegen Cellulite bis hin zu Wellness-Massagen (Ganzkörper- und Teilkörpermassagen) und Sugaring bzw. Haarentfernung. Monika bietet darüber hinaus noch Zusatzbehandlungen an wie beispielsweise Maniküre und Nageldesign, ein Paket rund um die Augen sowie auch Tages- und Glamour- Make-Up. Ganz neu im Programm ist die vegane Fußpflege, die von einer ärztlich geprüften Fußpflegerin durchgeführt wird. Außerdem gibt es beim Vegan Rocks Beauty die Option „Star for One Day“, mit dem man als VIP den kompletten Kosmetiksalon für bis zu 5 Stunden sein eigen nennen und zahlreiche Behandlungen und Massagen genießen kann. Also, wie wäre es mit Rückenmassage und Maniküre zur eigenen Lieblingsmusik oder gleich einem neuen Haarschnitt inklusive veganem Essen und Sekt? Da bleibt sicher kein Wunsch unerfüllt.

Vegan Rocks Beauty – ab in den Kosmetikolymp

Monika hat mit dem Vegan Rocks Beauty auch den Skeptikern der Branche bewiesen, dass sie viele Leute mit ihrem Konzept erreichen kann und es nicht von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Für die Zukunft wünscht sie sich mit Vegan Rocks Beauty gesund zu wachsen und vegane Arbeitsplätze zu schaffen. So lässt Monika gerade zum Make-Up Artist ausbilden, um später vegane Make-Up Kurse anbieten zu können. Das wäre eine absolute Neuheit, denn einen veganen Make-Up Artist gibt es in Deutschland bisher noch nicht. Weiterhin möchte Monika andere dazu anregen, bewusster mit dem Thema ‚vegan’ umzugehen, selbst wenn sie dann eventuell Konkurrenz von anderen veganen Kosmetikstudios bekäme: „Ich wünsche mir, dass ich allen zeigen kann, das es Sinn macht, was ich hier mache und dass ich damit sehr viele Leute erreichen kann. Und auch, dass ich damit etwas verändern kann und ich den Leuten, die glaubten, es wäre von Anfang an zum Scheitern verurteilt, das Gegenteil beweisen kann. Wenn es dann nach mir auch noch andere vegane Kosmetikstudios gibt, find ich das gut. Das ist ja für einen guten Zweck.“ Finden wir auch und wir finden es vor allem klasse, wie Monika ihren Traum vom veganen Kosmetkstudio umgesetzt hat.
Vegan Rocks Beauty Behandlungsraum

Gutscheincode sichern und 10 Prozent Preisnachlass im Vegan Rocks Beauty abstauben

Wer sich gern verschönern lassen und/oder sich Wellnessmomente gönnen möchte, der ist bei Vegan Rocks Beauty genau richtig. Wir fühlten uns bei Moni pudelwohl und werden demnächst auch mal die ein oder andere Beauty- und Massageanwendung ausprobieren. Wir laden euch ein, es uns gleichzutun und euch im Vegan Rocks Beauty verwöhnen zu lassen. Fairtopia-Leser können dabei sogar noch sparen, denn mit dem Gutscheincode „fairtopia“ gibt es 10 Prozent Preisnachlass im Vegan Rocks Beauty. Nennt einfach den Gutscheincode bei der Terminvereinbarung mit Monika.
Wellness im Vegan Rocks Beauty

Kommentare
Schreibe einen Kommentar